Schriftgröße:
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 

Apfelfest und noch viel mehr (19.09.2021)


Zu Aktionen der Bibliothek Wusterhausen am 18. und 19. September zur Interkulturellen Woche 2021


„Apfelfest vorbei/Kosten, Schauen, Hören, Quiz/Angebot war groß.“ Sie fragen sich jetzt vielleicht: „Was bedeutet dieser erste Satz?“ Nun, Sie lasen gerade ein Haiku. Ein Angebot der Bibliothek Wusterhausen innerhalb der Interkulturellen Woche am 19. September 2021 im Herbst’schen Haus Am Markt 3. Wer Muße dazu hatte, konnte ein Haiku zum Thema Apfel schreiben. Ein Haiku ist eine japanische Gedichtform, bestehend aus 17 Silben, wobei die erste und dritte Zeile jeweils 5 Silben, die zweite Zeile 7 Silben enthalten darf. Einige Erwachsene, die sich in der Bibliothek die Ausstellung „Der Apfel in Märchen, Geschichten, Liedern und Sachbüchern“ ansahen, ließen sich darauf ein, kreativ zu werden. So dichtete eine Besucherin: „Der Apfel lachte/die Birne – sie lachte nicht/in Pflaumes Gesicht.“ Oder eine andere: „Nanu, ein Apfel!/Wer hat ihn wohl verloren?/Da kommt ein Igel.“ Noch ein Haiku: „Der Apfel hängt hoch/aus ihm schaut ein kleiner Wurm/frisst sich dick und rund.“ Zehn Haikus entstanden, die nun in den Bibliotheksräumen aushängen und zum Lesen und Kreativwerden anregen. In der Ausstellung interessierten sich Erwachsene besonders für das Buch „Land-Frauen-Leben links und rechts der Oder“ von Landfrauen aus dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin und der Gemeinde Babimost in Polen. Es enthält zahlreiche Rezepte. Die Besucher des Nachmittags probierten gern ein Stückchen vom Wallnuss-Apfel-Blechkuchen, den ein Mitglied vom Bibliotheksförderverein gebacken hatte. Einige Kinder lauschten Tobias Kahler der Geschichte von vier hungrigen Tieren, die in einem Baum einen Apfel entdeckten, den sie schließlich gemeinsam erreichen konnten. Eine wunderbare Botschaft vom Zusammenhalten und Teilen. Bibliotheksleiterin Kerstin Jonas bastelte mit Kindern Lesezeichen oder führte Erwachsene durch die Bibliotheksräume. Am Ende konnten einige neue Nutzer für die Bibliothek gewonnen werden.
Bereits einen Tag zuvor beteiligte sich die Bibliothek mit Ständen zum Thema „Andere Länder und Kulturen“ auf dem Gelände des Urfa-Grills in Wusterhausen/Dosse, die neben dem Brunch-Angebot der Gaststätte präsentiert werden konnten. Einige Mitglieder der Arbeitsgruppe Wusterhausen vom Bibliotheksförderverein zeigten unter anderem einen Stand Russland. Hier konnten Erwachsene und Kinder Lesezeichen gestalten und ihren Vornamen in kyrillischer Schrift schreiben. Dabei stand die ehemalige Russischlehrerin Rotraut Asmus unterstützend zur Seite. Die Stände Italien, Schweden, Polen sowie die Willkommens-Mediathek der Bibliothek mit mehrsprachigen Büchern wurden von Heidrun Ramin betreut. Souvenirs aus Indien, Australien und Ägypten – zusammengetragen von Annerose Knaak – komplettierten die Ausstellungsstände. Der in Wusterhausen lebende Franzose Jacques-Yves Henry zeigte die französische Kultur. Es gab viel zu sehen, zu blättern und zu erzählen. Mehr als 80 Besucher interessierten sich für die Ausstellungen. Mit einem exklusiven Angebot wartete eine Dessowerin auf. Sie hatte ein Zelt aufgestellt und bot Henna-Bemalungen an. Aus der Nähe ertönten internationale Lieder von der Band „Aus dem Dorf – für das Dorf“ aus Barsikow. Ein rundherum abwechslungsreiches Programm mit Zeit für Gespräche und Gelegenheit, viele Leute aus anderen Kulturen kennenzulernen.

Marianne Golde
Mitglied des Fördervereins der öffentlichen Bibliotheken
im Landkreis Ostprignitz Ruppin e.V.

 

 

 


Mehr über: Bibliothek Wusterhausen

[Alle Schnappschüsse anzeigen]