Newsletter:
 
Schriftgröße:
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 

Neujahrsgrüße des Bürgermeisters

Wusterhausen/Dosse, den 21.12.2017

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger der Gemeinde Wusterhausen/Dosse,

wieder neigt sich ein Jahr dem Ende zu. Die beste Zeit, nochmals die Ereignisse des Jahres 2017 Revue passieren zu lassen.

Natürlich waren es wieder die vielen Feste, Ausstellungen, Theateraufführungen, der Musiksommer und der neue Gospelchor, die Auszeichnung der Barsikower als Sieger im Dorfwettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ oder der Tannenbaumverkauf in Nackel mit Weihnachtsliedersingen und kleinem Weihnachtsmarkt, das wunderschöne Weihnachtsfest an der Astrid-Lindgren Schule oder die Präsentation des zweiten Teils der Chronik Wusterhausens - um nur einiges zu nennen - die unsere Gemeinde so lebens- und liebenswert machen. Alle unsere Gäste, insbesondere die aus unseren Partnerstädten Edewecht und Przytocna, sind immer wieder begeistert, was die Bürger der Gemeinde Wusterhausen/Dosse auf die Beine stellen.

Am aufregendsten waren in diesem Jahr für mich und meine Kollegen aber die vielen Baumaßnahmen in Wusterhausen und in den Ortsteilen. Ich will hier beispielhaft nur die Bedeutendsten nennen: Dank großzügiger Fördermittel konnten wir endlich damit beginnen, die Sanierung des Rathauses in Angriff zu nehmen. Ende des Jahres folgte das Haus 2 der Kita in Wusterhausen/Dosse. Zuvor wurden die Alte Schule und der Sanitärtrakt der alten Turnhalle wieder instand gesetzt. Die gesamte Verwaltung ist innerhalb einer Woche in die Alte Schule umgezogen. Es hat alles sehr gut funktioniert. Wer jetzt die Räumlichkeiten besichtigt, kann kaum verstehen, warum sie so viele Jahre leer stand. Es sind schöne helle Büros entstanden, einschließlich eines romantischen Hochzeitszimmers. Einer Nachnutzung, wenn die Verwaltung wieder in ihr altes Domizil zurückzieht, dürfte kaum etwas im Wege stehen. Wir haben sozusagen zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: es gibt wieder Leben in der Alten Schule und auch das Rathaus wird zukünftig moderner gestaltet sein. Ein Ziel war dabei bekanntlich, dass auch ältere Menschen ihre Behördengänge ohne Probleme bewältigen können.

Eine weitere Maßnahme, die ich hier nennen möchte, war die umfassende Sicherung des Gebäudes Alte Poststraße 5 in Wusterhausen. Die BIG Städtebau GmbH, die diese Maßnahme im Auftrag der Gemeinde Wusterhausen/Dosse durchführte, konnte die wesentlichen Arbeiten bereits zum Abschluss bringen. Dieses Projekt könnte Modell-Charakter bekommen - je nachdem wie es gelingen wird, einen Interessenten zu finden, der das Objekt käuflich erwerben möchte.

Auch private Investoren haben dazu beigetragen, dass Wusterhausen wieder ein bisschen schöner wird: Seit seiner Eröffnung hat das Novel Hotel am Marktplatz schon viele Wusterhausener und Gäste angelockt. Nebenbei gesagt, dürfte Wusterhausen mittlerweile mit die größte Dichte an Gaststätten und Hotels in unserer Region haben. Hinzu kommen noch die Campingplätze.

Da können die Gäste kommen. Und sie kommen auch und fühlen sich wohl. Wir wollen gemeinsam alles tun, dass es so bleibt.

Im nächsten Jahr wollen wir die Sanierung des Hauses 2 der Kita Wusterhausen vollenden und den Umbau des Rathauses vorantreiben. Für die Sanierung der Dossehalle, des Parkwegs in Nackel und der Verbindungsstraße B5 – Nackel wollen wir Fördermittel beantragen. Auch mit der Sanierung der Ortsdurchfahrt Segeletz soll 2018 begonnen werden. Ansonsten steht die Schule im Mittelpunkt der Planung weiterer Baumaßnahmen: Mit Hilfe von kurzfristig zugesagten Fördermitteln wollen wir beginnen, einen Teilbereich zu sanieren. Außerdem werde ich den Gemeindevertretern vorschlagen, gemeinsam mit Ihnen – den Einwohnern der Gemeinde – ein Gemeindeentwicklungskonzept zu erarbeiten. Es sind einige Fragen zu klären: brauchen wir mehr Bauland für junge Familien und wenn ja, wo? Wie gehen wir mit dem demografischen Wandel in der Gemeinde um? Wie schaffen wir es, dass unsere Gemeinde auch in Zukunft für Menschen jeden Alters ein Ort ist, in dem sie gut und gerne leben? Was müssen wir tun, um unsere Unternehmer besser zu unterstützen? Wie werden wir für Touristen noch attraktiver?

Sie sehen, auch im nächsten Jahr warten auf unsere viele schöne und interessante Aufgaben.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr.

Ihr Bürgermeister

Roman Blank

 

Fotoserien zu der Meldung


Baumaßnahmen 2017 (21.12.2017)