Newsletter:
 
Schriftgröße:
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 

Tramnitz

Vorschaubild

Tramnitz

In alten Urkunden wird Tramnitz auch  ,,Trampitz“ genannt. Der Name „Tramps“ stammt aus dem Slawischen und heißt „Sumpf“ oder „Wassergegend“. Die Endung „itz“ weist ebenfalls  auf slawischen Ursprung hin und bedeutet meistens einfach „Dorf“. 1238 wird den Brüdern Johann und Gebhard von Plotho der Besitz des Dorfes bestätigt. Die Urkunde besagt, dass die Brüder 30 Hufen Land dem Kloster Dünamünde überlassen. Im Dreißigjährigen Krieg war auch Tramnitz ganz abgebrannt und wurde 1652 wieder neu besiedelt.                   

1798 gehörten zum Dorf : das Gut mit 22 Hufen Land und 150 Morgen junge Heide, 18 Ganz- Bauern mit je 18 Hufen Land  insgesamt hatte Tramnitz 157 Einwohner (28 Männer, 41 Frauen, 74 Kinder, 24 Dienstboten).

 

Die kleine schlichte Fachwerkkirche wurde 1823 neu eingeweiht. In ihr erinnert eine Gedenktafel an den Gefallenen im ersten Weltkrieg. Erhalten ist auch noch ein Wappenfeld von denen von Rohr aus dem Jahre 1744. 1873 besuchte Theodor Fontane das Gut Tramnitz und beschreibt seinen Besuch in dem Buch „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“. Besonders ausführlich erzählt Theodor Fontane von dem Besuch von „Friedrich den Großen“ als er noch Kronprinz war, auf dem Rohrschen Gut in Tramnitz.

Erwähnenswert wäre auch noch der Kanitzberg an der Dosse, nördlich von Wusterhausen, in der Gemarkung Tramnitz gelegen.

Auffällig sind slawische Siedlungsplätze, meistens auf Horsten, in unmittelbarer Flussnähe.Bei einer von E. Weisker 1928 durchgeführten Ausgrabung wurden: eine tiefe Vorratsgrube, eine sehr breite mitteltiefe Grube die verkohltes Getreide enthielt, ein Eisenschmelzofen und mehrere kleine Pfostengruben mit Steinverkeilungen untersucht. Das Keramikmaterial setzte sich aus Menkendorfer Formen und gegurtetem Material zusammen. Weiterhin wurden mehrere Messer, ein eiserner Pfriem und ein Sporn des 11. Jhdt. gefunden.

 

Tramnitz ist heute ein Ortsteil der Gemeinde Wusterhausen/Dosse mit 55 Einwohnern.

 

In der Kirche wurde zum 775-jährigen Jubiläum eine Dauerausstellung zur Dorfgeschichte, in Bild- und Schriftform, eröffnet.

Eine Besichtigung der Ausstellung ist nach Absprache möglich.

Kontakt:

Ute Wahnelt

Fontanestraße 6

16866 Tramnitz

Tel: 033971/ 45 212

E-Mail: